Fototip 10 Welche Objektive für welchen Zweck in der Fotografie?

Wie ihr schon wisst, gibt es ganz viele verschiedene Objektive. Natürlich werde ich hier euch jetzt nicht jedes einzelne Objektiv vorstellen, das wäre ich ziemlich lange dran 😉 Aber eine kleine Erklärung kann nicht schaden;-)

Weitwinkelobjektiv

Ein herkömmliches Weitwinkelobjektiv umfasst einen Bereich zwischen 24 mm und 35 mm und ist ein absolutes Muss, wenn ihr Landschaften, Portraits mit Umgebung oder Städte fotografieren möchtet. Wenn du beispielsweise einen Elefanten auf einer Safari fotografieren möchtest, solltest du ein Weitwinkelobjektiv verwenden um auch einen Teil der Savanne oder die anderen Elefanten ins Bild integrieren zu können. Weitwinkel ist immer toll, wenn du viel aufs Bild bringen möchtest. Es ist aber nicht geeignet für Portraitbilder, da das Gesicht sonst verzerrt wird. Für Ganzkörperbilder ist es wieder super, da es lange Beine macht wenn man in die Knie geht zum fotografieren. Objektive mit : 10-24mm sind super Weitwinkelobjektive. Ein Standard Weitwinkelobjektiv ist z.B. von Nikon das 24-70mm, dies benutzen wir sehr oft.

Teleobjektiv

Wenn ihr richtig nah heran wollt an das Objekt, dann kauft euch ein Teleobjektiv. Seit ihr zum Beispiel in Alaska in den Ferien und ihr sieht in der Ferne zwei Bären miteinander spielen, dann könnt ihr mit einem Teleobjektiv super nah an die Tiere ran zoomen. Das Teleobjektiv ist auch ein Allrounder Objektiv. Man kann sie eigentlich für alles benutzen. Das Nikon Objektiv 18-300mm ist so eins, da hat man ein Weitwinkel und ein Teleobjektiv zusammen.

Charakteristisch für die Abbildungseigenschaften von Teleobjektiven ist auch die geringe Schärfentiefe, sie wird genutzt, wenn nur das eigentliche Motiv scharf abgebildet werden soll, den Hintergrund aber unscharf möchte. Das Tele ist ebenfalls sehr geeignet für Portraits wie schon oben im Beispiel erwähnt für Tiere, jedoch nicht für Landschaftsaufnahmen.

Makroobjektive

Dieses Objektiv benutz an, wenn ihr etwas richtig nah fotografieren wollt. Wahrscheinlich kennt jeder von euch große Aufnahmen von Bienen, Blumen etc. Das sind Makroaufnahmen.  Am besten arbeitet ihr mit einer höheren Blendenzahl. So habt ihr viel mehr Schärfe im Bild. Die Bilder jedoch sind unheimlich faszinierend die mit einem Makroobjektiv geschossen werden. Nikon hat ein tolles Makroobjektiv das 105mm. warum ich so eines habe? Vor allem bei den Ringbilder bei Hochzeiten und bei Newborn (Füsse, Hände,  etc)

Festbrennweiten

Ich liebe Festbrennobjektive. Sie sind leichter, geben eine schönere Unschärfe und sind bedeutend lichtstärker als ein Zoomobjektiv. Ein absolutes „Must have“ ist das 50mm Objektiv. Der Mensch schaut in 50mm das bedeutet es schaut für uns am natürlichsten aus. Dieses Objektiv nehme ich sehr oft bei Hochzeiten und Events. Im Studio arbeite ich fast nur mit dem Nikon AF-S 85mm 1:1.4G Objektiv (77 mm Filtergewinde) inkl. HB-55. Ich liebe das Bokeh das man damit erzeugen kann. Ein weiterer Vorteil einer Festbrennweite ist, dass man sich viel mehr bewegen muss und somit neue Winkel, Standorte findet um eine grössere Vielfalt ins Bild zu bringen. Leider wird man trotz mehr laufen nicht schlänker;-)

Tilt- und Shift-Objektive

Tilt- und Shift-Objektive werden häufig in der Architekturfotografie verwendet. Viele Architekturfotografen schwören auf diese Objektive. Kurz und einfach erklärt, Teile der Linsengruppen können geschwenkt werden und so lässt sich verhindern, dass die  Gebäude im Verlauf nach verzerrt aussehen.

Du möchtest weitere Tipps zur Fotografie? Dann trage dich jetzt ein:
[cm_simple_form id=3]
Fotoshootingnikon-objektive

3 Kommentare
  1. Christian Weniger says:

    Kurz, knapp und siper erklärt:). Ich möchte mich in sachen Fotografie weiterbilden und bin über tipps sehr dankbar. Lg Chris

  2. Sascha Heide says:

    Für Anfänger ist das ein super toller Artikel. Kurz und knapp das wichtigste zusammengefasst damit man einen groben Überblick hat.
    Was mich persönlich aber sehr stört, sind die zahlreichen Rechtschreib- und Grammatikfehler.

  3. Fotograf Peter Sturn says:

    Hi Sascha – danke für deinen Kommentar. Da hast du recht. Habe nun alles korrigiert. Nun liest es sich besser. LG Peter

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.